Importieren von Asset-Management-Daten

Benutzerdefinierte Felder und weitere Informationen zu inventarisierter Hardware, Lizenzeinheiten, nicht durchsuchbaren Assets und durchsuchten Assets können Sie aus einer Importdatei (z. B. einer Textdatei im CSV-Format oder einer Excel-Kalkulationstabelle) in Asset Manager importieren. Zum Import der Bestandsdaten dient der Assistent für den Import von Bestandsverwaltungsdaten, der sich über Bestandsverwaltung | Daten importieren (oder Datei | Importieren | Asset-Daten) aufrufen lässt.

Nehmen wir an, Sie haben für inventarisierte Hardware einige benutzerdefinierte Felder erstellt (z. B. Gebäudenummer und Kostenstelle). Weiterhin liegt Ihnen eine Kalkulationstabelle mit drei Datenspalten vor: Computername, Gebäudenummer und Kostenstelle. Jeweils einem Computer ist eine Reihe zugeordnet. Mit der Importfunktion können Sie die Gebäudenummern und Kostenstellen der einzelnen Computer in den Channel importieren.

Daten lassen sich für vier Objekttypen importieren:

  1. Inventarisierte Hardware: verwaltete Computer, die mit einer Hardware-Bestandsprüfung erfasst wurden

  2. Lizenzeinheiten: Anwendungen oder Suites mit gemeinsamem Lizenzvertrag, die mit einer Software-Bestandsprüfung der verwalteten Computer erfasst wurden

  3. Nicht durchsuchbare Assets: dem Channel hinzuzufügende Assets, die nicht automatisch erfasst werden können

  4. Durchsuchte Assets: Assets, die mit der Funktion Netzwerkerkennung erfasst wurden

Siehe auch

Dialogfeld zur Auswahl des Datentyps

Dialogfeld zur Dateiauswahl

Dialogfeld zur Schlüsselauswahl

Dialogfeld zur Werteauswahl

Dialogfeld für Vorschau und Import