Konfigurieren von Bestandsprüfungen

Bei Bestandsprüfungen nach den Standardeinstellungen durchsucht Asset Manager verwaltete Computer nach ausführbaren Dateien und zahlreichen Hardwareeigenschaften. Nach Wunsch können Sie auch benutzerdefinierte Bestandsprüfungen konfigurieren.

Konfigurieren benutzerdefinierter Bestandsprüfungen

So konfigurieren und speichern Sie eine benutzerdefinierte Bestandsprüfung:

  1. Wählen Sie Bestandsverwaltung | Bestandsprüfungskonfigurationen.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Bestandsprüfungskonfigurationen verwalten auf Hinzufügen, um eine benutzerdefinierte Konfiguration für spätere Bestandsprüfungen hinzuzufügen.

  3. Geben Sie in die Textfelder oben im Dialogfeld Bestandsprüfungskonfiguration einen Namen und eine Beschreibung ein.

  4. Passen Sie auf der Registerkarte Software die Einstellungen für Software-Bestandsprüfungen an.

    Durch Angabe von Dateierweiterungen können Sie beliebige Dateiformate in die Bestandsprüfung aufnehmen. Sie können auch bestimmte Verzeichnisse von der Bestandsprüfung ausschließen.

  5. Öffnen Sie die Registerkarte Hardware, um die Einstellungen für Hardware-Bestandsprüfungen anzupassen.

    Neben vielfältigen Standardoptionen stehen Ihnen zur Anpassung von Hardware-Bestandsprüfungen auch WMI-Variablen zur Verfügung. Zudem können Sie die vordefinierten Kategorien (z. B. BIOS, Eingabegeräte), die zum Sortieren, zum Gruppieren und zur Berichterstattung verwendet werden, um eigene Kategorien erweitern.

  6. Klicken Sie zum Speichern Ihrer Änderungen auf Speichern.

Manuelles Starten benutzerdefinierter Bestandsprüfungen

So starten Sie eine benutzerdefinierte Bestandsprüfung für einen Computer oder eine Gruppe manuell:

  1. Markieren Sie einen Computer oder eine Gruppe, und führen Sie einen der folgenden Vorgänge aus:

  1. Wählen Sie in der Dropdownliste im Dialogfeld Bestandsprüfungskonfiguration auswählen die gewünschte benutzerdefinierte Konfiguration aus.

  2. Nach Abschluss der Prüfung werden die erfassten Informationen in der Detailansicht auf den Registerkarten Software und Hardware, in der Strukturansicht auf der Registerkarte Lizenzeinheiten, im Dialogfeld Nicht zugeordnete Dateien sowie in Bestandsverwaltungsberichten angezeigt.

Automatisches Starten benutzerdefinierter Bestandsprüfungen

So führen Sie benutzerdefinierte Bestandsprüfungen automatisch nach Zeitplan aus:

  1. Klicken Sie auf Bestandsverwaltung | Einstellungen. Die Registerkarte Bestandsverwaltung des Dialogfelds Channel-Eigenschaften wird geöffnet.

  2. Wählen Sie unter Konfiguration die gewünschte benutzerdefinierte Konfiguration aus.

Hinweis:    Die Option Automatische Bestandsprüfung der verwalteten Computer muss in diesem Dialogfeld ebenfalls aktiviert sein.

  1. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Die ausgewählte benutzerdefinierte Bestandsprüfungskonfiguration wird bei der nächsten automatischen Bestandsprüfung verwendet.